Mutation und Morphose – Landschaft als Aggregat

Neue Publikation von Vogt Landschaftsarchitekten und dem Lehrstuhl von Günther Vogt an der ETH Zürich
Herausgegeben von Günther Vogt und Thomas Kissling

Wer aus der Distanz betrachtet, was wir «Landschaft» nennen, wird erkennen, dass es sich dabei um ein Artefakt handelt, um einen Lebensraum, von Menschen geschaffen als Teil der gebauten Stadt. Die Gestaltung dieses Raums ist eine Disziplin von zunehmender Bedeutung. Günther Vogt hat sich mit VOGT Landschaftsarchitekten und der Professur an der ETH Zürich ein Instrumentarium geschaffen und eine Arbeitsweise entwickelt, welche von der grossmassstäblichen Landschaft bis zum kleingliedrigen öffentlichen Stadtraum alle Dimensionen der gestalteten Umwelt einbeziehen.

 

Mutation und Morphose versammelt zahlreiche Aspekte, die den kollektiven Arbeitsvorgang des Entwerfens und Gestaltens von der Planung bis zur Realisierung bestimmen. Das Modell als Instrument und die Sammlung als Antrieb werden hier in einer verblüffenden Themenvielfalt erläutert. Im wissenschaftlichen Gespräch oder detaillierten Faktendossier wird der Bogen gespannt von der Entstehung neuer Landschaften als Folge des Klimawandels zur Migration des Wolfes nach Mitteleuropa, vom Einfluss invasiver Pflanzen zur Studie geologischer Formation. Das ausgebreitete Panorama präsentiert uns einen erweiterten Denk- und Arbeitsraum für Landschaftsarchitekten und ist Voraussetzung der herausragenden Projekte von VOGT.

 

Die neue Publikation ist ein kollaboratives Projekt zwischen Vogt Landschaftsarchitekten und Günther Vogts Lehrstuhl an der ETH Zürich. Das Buch enthält Gespräche mit Katja Gentinetta und Dehlia Hannah, Chris Dercon, Roger Diener und Olafur Eliasson sowie künstlerische Interventionen von Roni Horn und Marguerite Humeau, Julius von Bismarck, Julian Charrière, Olafur Eliasson, Andreas Greiner, Dafi Kühne und Christian Vogt.