Bad Allenmoos, Schweiz

Auftraggeber: Hochbauamt der Stadt Zürich
Architektur: Altbau: M.E. Haefeli; W.M. Moser
Zeitraum: 1998 – 1999
Fläche: 33 000m2

Das Sanierungskonzept sah vor, die ursprüngliche Schönheit und räumliche Wirkung der Anlage aus dem Jahre 1939 beizubehalten. Aus diesem Grund blieb die vom Gartenarchitekten Gustav Ammann festgelegte Raumgliederung mit dem auserlesenen und schön gewachsenen Baumbestand unverändert. Die Staudenrabatten wurden gemäss den Originalplänen auf die Beckenränder konzentriert und frisch bepflanzt.

Neu am Gestaltungsplan ist die zur Erdskulptur umgewandelte Erweiterungsfläche, die 1955 dazukam, aber nie wirklich ins Raumkonzept eingebunden war. Die drei mächtigen Rasenwellen, die gleichermassen zum Spielen und Liegen einladen, bilden heute das kennzeichnende Merkmal des Feibades.

* Ein Projekt von Kienast Vogt Partner