Dagenham Docks, London, Grossbritannien

Baumschule als Park

Auftraggeber: LTGC London Thames Gateway Development Corporation
Architektur: Sergison Bates architects
Zeitraum: 2009 – 2010
Fläche: 290 000m2

In den Dagenham Docks im Osten Londons treffen der Naturraum der Themse, Wohn- und Industriegebiet und entsprechend widersprüchliche Anforderungen an den Aussenraum aufeinander. Das Entwicklungskonzept bettet den Industriepark in eine nachhaltige Aussenraumgestaltung: Das Kerngebiet gestattet eine flexible industrielle Nutzung, die räumlich wie technisch Synergien schafft. Doch auch die Vernetzung mit den umliegenden Wohngebieten sowie den bestehenden sekundären Ökosystemen ist Teil des Konzeptes und verleiht dem Gebiet eine eigene urbane, im lokalen Kontext verwurzelte Identität.

Die Aussenraumgestaltung sucht daher Bezüge zu alten und neuen landschaftlichen und urbanen Elementen, belebt sie teilweise wieder oder versucht, wertvolle Sekundärbiotope zu erhalten und einzubinden. Dafür greift sie auf zwei Referenzen zurück: die ursprüngliche Auenlandschaft an der Themse und die Baumschule, die nicht nur schnell und nachhaltig Bäume für die Umgebung liefert, sondern auch übergreifendes gestalterisches Thema ist. Sie wird quasi zum ‘missing link‘ zwischen Auenwald und Industriegebiet uminterpretiert, bietet sie doch Analogien zu beiden Formen und viele praktische Aspekte, die den komplexen Anforderungen des Gebietes entgegenkommen.

Das regelmässige Baumraster, das das gesamte Gebiet überzieht, ist Reverenz an die ‘woodlands‘ als typisch englische Landschaft und zugleich eine Abstraktion des Baumschulgedankens: Das Ergebnis ist ein höchst veränderlicher neuer Typus urbanen Waldes, in dem nach Bedarf Lichtungen für industrielle Nutzungen entstehen. Wo Flächen frei werden, füllen andernorts entfernte Bäume oder Pflanzen aus den Baumschulbereichen die Lücken, um das Baumraster zu vervollständigen. Während in städtischen Parks häufig das Prozesshafte der Natur sichtbar wird, thematisiert der Aussenraum des Sustainable Industries Park  als offensichtlich vom Menschen gemachte Stadtnatur den Produktionsprozess.