Geschäftshaus Rosau, Zürich, Schweiz

Auftraggeber: Villa Rosau AG
Architektur: Annette Gigon / Mike Guyer
Zeitraum: 2008 – 2019
Fläche: 5 200m2

link:
http://www.arealvillarosau.ch/

 

Zeitgeist und historische Planung

Die Parkanlage der Villa Rosau, damals ‚Zum Seegarten’ genannt, ist eng mit der Stadtentwicklung Zürichs verknüpft. Der Garten ist Mitte des 19. Jahrhunderts auf einer Landzunge ausserhalb der Stadtmauern entstanden. Die Schleifung der Stadtbefestigung und der stetige Druck der Industrialisierung ringt dem See immer mehr Fläche ab. Quaianlage und Blockrandbebauung lassen die ursprünglich idyllische Lage der Villa am See verschwinden und gliedert diese in ein neues, urbanes Umfeld ein.

Der Park der Villa Rosau wurde im Landschaftsgartenstil errichtet und fortlaufend leicht modifiziert, er ist geprägt durch die gesellschaftliche Veränderung zur Zeit der Industrialisierung. Es entsteht eine Überlagerung von architektonischen Elementen aus dem französischen Garten und dem idealisierten, englischem Landschaftspark. Heute ist vom alten Bestand nur noch wenig vorhanden.

Konzept

Die prominente Lage der Parkanlagen der Villa Rosau in Kombination mit der des Hotels Baur au Lac am Zürichsee ist ein historisch wichtiger Zeitzeuge der Stadterweiterung. Diese klar ersichtlichen Zeithorizonte werden durch die bewusste, städtebauliche Setzung des Neubaus in den Garten und nicht am Garten klar hervorgehoben. Der Garten umfliesst Villa und Neubau und lässt das Prinzip der Blockrandbebauung mit dem historischem Bestand verschmelzen. Die ursprüngliche Gestaltung der Überschneidung von architektonischer und organischer Formensprache wird thematisiert und gliedert den Garten in unterschiedliche Bereiche, welche den neuen Nutzungsanforderungen gerecht werden.