Green City Zürich Süd, Schweiz

A City in Green

Auftraggeber: Losinger Marazzi AG
Architektur: Diener & Diener Architekten
Zeitraum: 2006 – 2020
Fläche: 67 000m2
Project-Pdf

Das Entwicklungsgebiet Manegg am südlichen Stadtrand von Zürich liegt wie eine Insel zwischen Sihl und Autobahn. Nach jahrhundertelanger industrieller Prägung entsteht hier eine der letzten grossen citynahen Stadterweiterungen Zürichs. Der innenstadtähnlichen Dichte von Wohnen, Dienstleistungen und Gewerbe stellt das Landschaftskonzept eine Stärkung des geomorphologischen Ursprungs gegenüber. Während die westliche Manegg hauptsächlich durch die Flusslandschaft der Sihl geprägt ist, richtet sich die Entwicklung der östlichen Manegg nach den prägnanten naturräumlichen Gegebenheiten wie Wald und Trockenwiesen der Entlisberger Hangkante. So ist der neue, dicht bebaute und urban genutzte Stadtteil im Sinne einer ’Stadt im Grünen’ in das angrenzende Landschaftsgebilde eingebettet und verzahnt sich mit dieser. Dies betrifft insbesondere die Höfe und die Promenade entlang des Fabrikkanals und des Wiesenhangs.  Zentrale Freiraumelemente sind der Spinnerei- und der Maneggplatz, die sich vor und seitlich des erhaltenen Gebäudes der ehemaligen Spinnerei angliedern. Die Plätze können als städtisches Element zahlreiche Funktionen übernehmen, dienen der Adressbildung und Erschliessung und bieten durch Baumgruppen und Stadtgarten grüne Ruheräume. Die das Gebiet durchquerende Sihlbahnlinie wird Teil der Wahrnehmung des öffentlichen Raums und der Aussenwirkung des neuen Stadtteils.  Die Umsetzung wird über zahlreiche Phasen mit diversen Teams von Architekten, Bauherren und Unternehmern erfolgen. Das Landschaftskonzept beschreibt dabei auf diversen Stufen von grundsätzlichen Planungsprinzipien bis hin zu detaillierten Material- und Pflanzvorgaben das Gemeinsame dieses neuen Stadtteils.