Kornmarkt, Bregenz, Österreich

Retransformation zum Stadtplatz

Auftraggeber: City of Bregenz
Architektur: Baumschlager Hutter Partners
Zeitraum: 2010 – 2013
Fläche: 9 000m2

Der Kornmarkt ist Vorplatz des neuen Voralberger Landesmuseums und des Kunsthauses und bildet eine attraktive Freifläche für angrenzende Geschäfte und Gastronomie. Der neue Kornmarktplatz bietet heute in erster Linie Mobilitätsraum für das Alltägliche, ist zugleich aber auch attraktiver Vorplatz verschiedener Kultureinrichtungen wie dem Vorarlberger Kunstmuseum oder dem neuen Landesmuseum. Er ist zugleich Marktplatz, Außengaststube, Konzertbühne, Stadt-Entree für Schifffahrtsgäste sowie Aufenthalts- und Beobachtungsort des städtischen Lebens.

Das verbindende Gestaltungselement ist der helle Asphaltbelag, dessen Kontinuität über einen durchgehenden, veredelten Asphaltbelag erreicht wird. Die Gliederung des Platzes, die Führung des Verkehrs und die Zonierung für Veranstaltungen erfolgen nicht über bauliche Elemente, Beschilderungen und Markierungen, sondern weitgehend über Anordnung und Dichte der Vegetation. Das Vegetationskonzept bildet eine atmosphärische Zonierung des Platzes und lenkt die Perspektiven auf eine natürliche Weise zum See und den Altstadtgassen.

Der wertvolle Platanenbestand wird geschützt und neu in Szene gesetzt. Die neuen Bäume ergänzen und erweitern den Bestand als lichte Baumhaine über den Platz hinweg und entlang der Kornmarktstrasse. Die unterschiedlichen Baumarten zeigen über die Jahreszeiten hinweg eine Choreografie von Blüten- und Blattfärbungen und das Spiel von Licht und Schatten, hervorgerufen durch abgestimmte Aststrukturen und Blattstrukturen, lässt den Besucher den Kornmarkt stets aufs Neue erleben. Die aus dem Asphalt ausgeschnitten Bauminseln gewährleisten die notwendige Wasserdurchlässigkeit durch einen begehbaren, der Körnung des Asphalts angepassten Kiesbelag.

Lange Bänke zeichnen mit ihrer geschwungenen Form die baumbestandenen Intarsien nach und lenken den Besucher subtil aber wirkungsvoll über den Platz. Die freie Bestuhlung löst die unterbewusste Zonierung auf ohne dessen Wirkung zu mindern und lässt den Besucher den Raum individuell erleben. Ein neuer Pavillon für wartende Buspassagiere erweitert die Bauminseln um ein bietet diesen ein wetterfestes Dach.

Nebst der gestalterischen und funktionalen Neugestaltung des Kornmarktes zeichnet dessen Entwurf und Umsetzung ein hohes Mass an Abstimmung mit den verantwortlichen Behörden und angrenzenden Institutionen aus. Sowohl die komplexen Ansprüche der Ämter an Werkleitungen, den Strassenbau und der Neuorganisation der Parkplatzsituation als auch Anforderungen der angrenzenden Institutionen hinsichtlich Erschliessung und Funktionalität konnten mit dem Neugestaltung umgesetzt werden.