Kornmarkt, Bregenz, Österreich

Retransformation zum Stadtplatz

Auftraggeber: City of Bregenz
Architektur: Baumschlager Hutter Partners
Zeitraum: 2010 – 2013
Fläche: 9 000m2
Project-Pdf

Der Kornmarkt ist Vorplatz des neuen Voralberger Landesmuseums und des Kunsthauses und bildet eine attraktive Freifläche für angrenzende Geschäfte und Gastronomien. Der neue Kornmarktplatz ist heute in erster Linie Bewegungsfläche für die alltäglichen Wege, zugleich aber auch Vorplatz verschiedener Kultureinrichtungen, Marktplatz, Außengaststube, Konzertbühne, Stadt-Entree für Schifffahrtsgäste sowie Aufenthalts- und Beobachtungsort des städtischen Lebens. Das verbindende Gestaltungselement ist der helle Asphaltbelag. Die Kontinuität des Bodenbelags wird über einen durchgehenden, veredelten Asphaltbelag erreicht. Die Gliederung des Platzes, die Führung des Verkehrs und die Zonierung für Veranstaltungen erfolgen nicht über bauliche Elemente, Beschilderungen und Markierungen, sondern weitestgehend über die Anordnung und Dichte der Vegetation. Das Vegetationskonzept führt zu einer atmosphärischen Zonierung des Platzes, welches die Blickbeziehungen zum See, sowie in die Gassen der Altstadt lenkt und stärkt. Der wertvolle Platanenbestand wird geschützt und neu in Szene gesetzt. Die neugepfanzten Bäume ergänzen den Bestand und werden als lichte Baumhaine über den Platz und entlang der Kornmarktstrasse weitergeführt. Die unterschiedlichen Baumarten zeigen ein abgestimmtes Spiel von Blüten-, Blatt- und Herbstfärbungen, Blatttexturen und Aststrukturen, die Wirkung von Licht und Schatten ruft wechselnde Stimmungen im Verlauf der Jahreszeiten hervor und lässt den Kornmarkt immer wieder aufs Neue erleben. Die Bauminseln werden aus dem Asphalt ausgeschnitten und erhalten einen begehbaren, der Körnung des Asphalts angepassten Kiesbelag, der die notwendige Wasserdurchlässigkeit gewährleistet. Lange Bänke zeichnen mit ihrer geschwungenen Form die baumbestandenen Intarsien nach und lenken den Besucher unbewusst über den Platz. Die freie Bestuhlung lässt den Besucher individuell den Raum erleben. Ein neuer Pavillon steht im Bezug zur Buslinie und erweitert die Bauminsel um ein wetterfestes Dach für die Wartenden.