Rectory Farm, London, Grossbritannien

Öffentlicher Park

Auftraggeber: Formal Investments
Partner: Carmody Groarke - DP9 - ARUP
Zeitraum: 2011 – 2020
Fläche: 440 000m2

Beim Projekt Rectory Farm handelt es sich um einen 44 ha grossen und ehemals landwirtschaftlich genutzten Freiraum innerhalb des Londoner Green Belt in der Gemeinde Hounslow und in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Heathrow.

Das Projektgebiet befindet oberhalb von Kiesterrassen im Norden der Themse, neben dem Crane River Valley, einem reichen ökologischen Korridor westlich des Ortes, der mit der Themse verbunden ist.

Auf Grund seiner Geologie wurde der Ort als strategische Kiesressource für eine nachhaltige Versorgung der Londoner Region identifiziert. Für die Gewinnung der 3.4 Mio. Tonnen Flusskies, die unterhalb des Gebietes liegen, wurden mehrere Planungsanträge eingereicht, die jedoch angesichts der Auswirkungen erhöhter Verkehrsbewegungen und eines offenen Bergtagebaus abgelehnt wurden.

Der gemeinsame Vorschlag zielt darauf ab, die in früheren Planungsanträgen aufgeworfenen Fragen zu lösen. Mit dem Vorschlag der Verwendung einer ‚Top-down’-Bauart werden die Probleme eines offenen Kiestagesabbaus abschwächt. Zudem ermöglicht die Methode eine zeitnahe Erstellung eines Parks über der Betondecke, der den Einfluss auf den Green Belt und den Funktionsraum minimiert. Unterhalb des Parks entsteht nach Abschluss des Kiesabbaus ein funktionaler Raum für zukünftige Nutzungen.

Die Neugestaltung Rectory Farm schafft auf der ehemals landwirtschaftlich genutzten Fläche einen neuen öffentlichen Freiraum innerhalb West-Londons. Der Park bietet die Möglichkeit, die Verbindung zwischen den Wohngebieten von Heston und Cranford sowie die Biodiversität eines bedeutenden Bereichs des Grüngürtels zu verbessern und einen öffentlichen Raum zu schaffen.

Der vorliegende Masterplan bildet Vision und Leitfaden für die Entwicklung eines Parks im Laufe der Zeit parallel zum Kiesabbauprozesses. Dieser wurde so konzipiert, dass der Park in Phasen realisiert wird und einen möglichen Zeitraum von 30 Jahren für die Gewinnung der Kies Rechnung trägt.