Schloss St. Andreas, Cham, Schweiz

Auftraggeber: Herr und Frau F. & S. Pacher-Theinburg
Architektur: Herzog & de Meuron
Zeitraum: 2003
Fläche: 75 000m2

Schon im ersten Jahrtausend nach Christus siedelten sich die ersten Menschen an diesem Ort an, dem „Städtli“, wie die Anlage immer noch genannt wird. Die Kappelle und die Burg St. Andreas wurden erst später im Mittelalter errichtet. Nach einer wechselvollen Geschichte entstand im frühen 20. Jahrhundert der heutige Park, der seit dieser Zeit in Privatbesitz ist. Er ist sehr gut erhalten und von grosser historischer Bedeutung für die Schweiz aufgrund seiner besonderen Lage direkt am Zugersee, seiner Grösse und dem wertvollen Baumbestand. Um den langfristigen Erhalt der historischen Anlage zu sichern sind punktuelle Neubauten für Wohnungen im obersten Segment geplant. Moderne Architektur soll sich harmonisch in den bestehenden Park einfügen und an die Stelle der ehemaligen Wirtschaftsgebäude treten.

Der aussergewöhnliche Park soll in der heutigen Form erhalten bleiben als wichtiges Zeugnis der schweizerischen Gartenkunst. Es wird ein Parkpflegewerk erstellt, um die Pflege und behutsame Bestandesentwicklung zu sichern. Die neuen Gebäude werden durch angemessene Umgestaltung im näheren Umfeld integriert.