Schulhaus Eichmatt, Cham, Schweiz

Spielhöfe unter Obstbäumen

Auftraggeber: Einwohnergemeinde Cham
Architektur: Bünzli & Courvoisier Architects
Zeitraum: 2006 – 2009
Fläche: 15 000m2

Sanfte Hänge mit Wiesen und Obstbäumen prägen das Landschaftsbild in der Umgebung des Schulhauses Eichmatt. Die Gestaltung der schulischen Aussenanlagen nimmt die Elemente der Obstbaumwiese wieder auf. Unterschiedliche Obstbäume und andere kleinkronige Gehölze stehen frei über den Hang verteilt und schaffen die Verbindung zum angrenzenden Huobhof.

Vor den Kindergärten rahmen geschnittene Hecken unterschiedlich gestaltete Gärten und bieten Versteck- und Entdeckungsraum. Obstspaliere unterteilen die Bereiche und grenzen sie vom anschliessenden Hauswartgarten ab. Auch die Sportplätze werden von Gehölzreihen gefasst und bilden so ein Gegenvolumen zum Schulhaus. Sitzmauern nehmen den Höhensprung zum Gebäude auf und oberhalb des Rasenspielfelds bietet eine Rasenböschung die Möglichkeit zum Sitzen und Zuschauen.

Der Schulhof ist dem oberen Eingang des Schulhauses zugeordnet und schiebt sich als leicht geneigte Fläche in die Obstbaumwiese. Zusätzlich zu den kleinkronigen Bäumen bietet ein kleiner Pavillon Schutz bei schlechtem Wetter. Der vielseitige Belag lässt unterschiedlichste Inanspruchnahme zu: Hier kann mit Kreide gemalt, gerannt, gehüpft und Rollschuh gelaufen werden. Für die Pausen und Unterricht im Freien werden ausserdem Sitzmöglichkeiten angeboten.

Östlich des neuen Schulhauses steht ein Vorplatz des Schulgebäudes, von einem dichten Kirschhain überstanden, auch den Anwohnern zur Nutzung zur Verfügung. So ist das Schulgelände kein geschlossener Ort im Ort, sondern Teil seiner Umgebung.