Vitra Schaudepot, Weil Am Rhein, Deutschland, Deutschland

Auftraggeber: Vitra Design Museum
Architektur: Herzog & de Meuron
Zeitraum: 2014 – 2016
Fläche: 9 000m2
Project-Pdf

Das Areal des Vitra Campus liegt im Rheintal am Fuss des Tüllinger Hügels, eingebettet zwischen Kulturlandschaft, Industrielandschaft und Siedlungsfläche. Im Rahmen der Entwicklung eines Masterplans wurden unterschiedliche Prioritäten zur Umsetzung diverser Massnahmen definiert. Um das unmittelbare Umfeld des neuen VDM-Depots von Herzog & De Meuron zu akzentuieren, hat man sich entschlossen, das Gesamtareal auch über den südlichen Rand zu erschliessen und neu zu gestalten. Der angrenzende Strassenraum mit seinen Einfamilienhäusern und Vorgartenzonen steht im massstäblichen Wiederspruch zu den Grossbauten auf dem Vitra Campus.

Durch einen dieser vermeintlichen Vorgärten, von einer Parrotien-Hecke gefasst, gelangt man unter einer langen Pergola, Relikt aus der Gartenkunst, die anhand ihrer Proportionen mit den Widersprüchen der Massstäbe spielt, auf den neu gestalten Platz vis-à-vis des neuen VDM-Depots. Der Platz mit seiner zentralen Linde und dem lichtdurchlässigen Baumdach der Gleditschien bildet einen neuen Ausgangspunkt auf dem Vitra Areal. Die Abgrenzung zu den bestehenden Einfamilienhäusern gelingt durch einen mit Rosen, Wildem Wein, Kiwis und Akebien berankten Zaun, der den eigentlichen Horizont aufweicht. Der Belag der Strassen hebt sich durch seine Einstreu und Oberflächenbehandlung vom üblichen Schwarzasphalt auf dem Areal ab, gleicht dennoch von weitem der lebendigen Oberfläche der Chaussierung auf dem Platz, sodass letzterer optisch grösser erscheint.